FKP | Fachkraft für Kriminalprävention - ZKPF | Dr. Rita Steffes-enn | Zentrum für Kriminologie Polizeiforschung

FKP | Fachkraft für Kriminalprävention

Zertifizierungskurs „Fachkraft für Kriminalprävention | FKP – Schwerpunkt: Sexuelle Übergriffe gegen Kinder und Jugendliche“

 

pdfZum Flyer einschließlich der Termine und Anmeldeformulare gelangen Sie hier

 

"Prävention ist keine Methode, Prävention ist eine Haltung."
(EJW)


Allgemeines zum Zertifizierungskurs

Sexueller Kindesmissbrauch wird zumeist mit männlichen erwachsenen Tätern assoziiert. Diese Annahme führt in der Präventionsarbeit und im Kindesschutz zu zahlreichen blinden Flecken, was bedeutet, dass viele betroffene Kinder nicht wahrgenommen und weder ihnen noch den übergriffigen Menschen (geeignete) Hilfen angeboten werden. Die Realität zeigt uns immer wieder, dass zahlreiche sexuelle Übergriffe durch Kinder, Jugendliche und auch Frauen begangen werden. Unser Zertifizierungskurs befasst sich daher mit Entwicklungspfaden hin zu sexuell problematischen Verhaltensweisen von der Kindheit über das Jugend- bis ins Erwachsenenalter im Abgleich zur Entwicklung einer gesunden Sexualität. Bedeutsame Einflussfaktoren in (familiären) Bindungen, Kontakten zu Gleichaltrigen und der medialen Welt werden eingehend betrachtet und ihre Bedeutung für die Kriminalprävention herausgearbeitet. Das Phänomen „Sexueller Übergriff“ hat viele Gesichter, die sich in verbal und non-verbal, in Fantasie und Handlungen, digital und analog zeigen. Ausgewählte Phänomene wie physische Übergriffe, Missbrauchsabbildungen/Pornografiekonsum, (Cyber-)Mobbing und Grooming sowie Sexualität im Kontext Kultur, Musik und Sprache finden in den vier Blöcken entsprechenden Raum. Sachkompetenz abseits von Populismus, Bagatellisierung und Hysterie ist ein zentraler Aspekt, um kriminalpräventive Handlungskonzepte für das eigene Praxisfeld entwickeln zu können. Impulsgebung auf Basis wissenschaftlich-fundierten Wissens in Kombination mit einem unmittelbaren und hohen Praxisbezug kennzeichnen unseren Zertifizierungskurs. Eine interdisziplinäre Zusammensetzung der Teilnehmenden wird unsererseits ausdrücklich begrüßt.

 

Zeitlicher Umfang

Der Gesamtumfang des FKP-Zertifizierungskurses beträgt 11 Tage, aufgeteilt auf vier Veranstaltungsblöcke:

  • Block 1: 2 Tage
  • Block 2: 3 Tage
  • Block 3: 3 Tage
  • Block 4: 3 Tage

Mit Abschluss des Gesamtkurses erhalten die Teilnehmer*innen das personengebundene Zertifikat zur „Fachkraft für Kriminalprävention | FKP – Schwerpunkt: Sexuelle Übergriffe gegen Kinder und Jugendliche“. Die Zertifizierung erfolgt durch das ZKPF. 

Es besteht die Möglichkeit, einzelne Blöcke als Gasthörer*in zu buchen.

 

Zielgruppe der Veranstaltung

• Psycholog*innen
• Kriminolog*innen
• Mediziner*innen
• Jurist*innen
• Sozialarbeiter*innen/-pädagogen und Heilpädagog*innen, insbesondere aus den Arbeitsfeldern
       Sozialpädagogische Familienhilfe und Erziehungsbeistandschaft
       Stationäre Jugendhilfe
       Kriminaltherapie und -prävention/Straffälligenhilfe/Täter*innenarbeit
       Forensik
       Soziale Trainingskurse
       Kinder- und Jugendpsychotherapie/-psychiatrie
       Jugendamt/Allgemeiner Sozialer Dienst
       Jugendgerichtshilfe
• Studierende der o.g. Berufsgruppen
• Heilerziehungspfleger*innen
• Psychiatrische Pflegekräfte
• Erzieher*innen
• Polizeikräfte

 

Zum Flyer einschließlich der Termine und Anmeldeformulare gelangen Sie hier

 

Die Zusatzqualifikation ASAT® und ASAT®Jugend stellt eine sehr gute Ergänzung zum FKP-Zertifizierungskurs dar.

Aktuelle Termine zu unseren offenen Zertifizierungskursen Sie hier: Termine

Selbstverständlich können wir Ihnen auch Inhouse-Zertifizierungskurse anbieten. Bei bestehendem Interesse zögern Sie bitte nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen.

 

Zentrum für Kriminologie & Polizeiforschung

Diese Webseite verwendet Cookies

Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.

Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.