ASAT®

Logo ASAT®Arbeit mit strafmündigen, sexuell übergriffigen Menschen

Modularer Zertifizierungskurs: Intervention bei sexuell übergriffigen Menschen | ASAT® & ASAT®Jugend

Ansatz & Grundhaltung im ASAT® & ASAT®Jugend

Schwerpunkte bilden die rückfallpräventiven Interventionen bei sexuell übergriffigen Menschen im strafmündigen Alter (Deliktgruppen: Sexueller Missbrauch und Vergewaltigung).

Das ASAT® ist ein rückfallpräventives Lern- und Trainingsprogramm in der Arbeit mit strafmündigen, sexuell übergriffigen Menschen. Das ASAT®/ASAT®Jugend ist kein statisches Programm, sondern wird seit seiner Konzipierung für erwachsene Secxxualtäter im Jahr 2001 kontinuierlich anhand aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse überprüft und gegebenenfalls modifiziert. Das Training unterteilt sich in verschiedene Phasen und ist modular aufgebaut. 

Das  ASAT®/ASAT®Jugend in seiner aktuellen Fassung unterteilt sich wie folgt:

  • Clearingphase
  • Motivationsphase
  • Analysephase
  • Selbstwirksamkeitsphase
  • Nachsorgephase

Die Schwerpunkte der Module in den einzelnen Phasen richten sich an dynamischen, allgemein kriminogenen Risikofaktoren sowie dem Ausbau dynamischen, allgemein kriminogenen Schutzfaktoren aus.

Für die spezifischen Belange in der rückfallpräventiven Arbeit mit jungen, strafmündigen Tätern wurde 2005 das ASAT®Jugend konzipiert und die Module der verschiendenen Phasen inhaltlich entsprechend modifiziert. 

ASAT®Trainer/Trainerinnen können bei der Trainingsdurchführung zur Bearbeitung der modularen, qualitätssichernden Schwerpunkte ihren eigenen "Methodenkoffer" einbringen oder aber im Bedarfsfall auf die Anleitungen im ASAT®Handbuch zurückgreifen. Anwendung findet das Training, als Einzel- und Gruppenmaßnahme bislang sowohl im stationären als auch ambulanten Bereich, vom forensischen Kontext mit erwachsenen Klienten bis zur ambulanten Jugendhilfe. Umfang und Methoden der einzelnen Module des ASAT® & ASAT®Jugend sind stets dem Bedarf des/der jeweiligen Klienten anzupassen.

Bei bestehendem Interesse, zögern Sie bitte nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen!

Zentrum für Kriminologie & Polizeiforschung