Dipl.-Psychologin (Univ.) Dr. Helga Ihm

Dr Helga Ihm

  • Kriminalpsychologin und Forensische Psychologin (Psychologische Gutachterin)
  • Anti-Sexuelle-Aggressivität-Trainerin (ASAT®)
  • Staatlich anerkannte Jugend- und Heimerzieherin; Schwerpunkt Tätigkeit im Bereich der Notaufnahme nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG)
  • langjährige Berufserfahrung im Umgang mit Gewalt- und Sexualtätern
  • Ehemalige stellvertretende Leiterin einer Sozialtherapeutischen Abteilung für Sexualstraftäter im Justizvollzug
  • Therapeutische und wissenschaftliche Arbeit mit Betrugsdelinquenten; Promotion über Betrugsdelinquente
  • Seit 2007 Polizeipsychologin, Schwerpunkt: Einsatz- und Ermittlungsunterstützung; Risikoanalysen und Bedrohungsmanagement im Bereich schwerer Gewaltkriminalität
  • Fachreferentin auf internationaler Ebene
  • Autorin und Herausgeberin von Fachpublikationen

Publikationsliste

  • Stupperich, A., Ihm, H., Strack, M. & Grzanna, V. (2018). Crime Scene Assessment als empirische Methode in der ermittlungsunterstützenden Anwendung am Beispiel von Tierquälereien an Pferden – eine kriminalistische Analyse. Kriminalistik (in Vorbereitung)
  • Ihm, H. (2018). Psychologische Autopsie. In A. Stupperich (Hrsg.), Cold Case in Wissenschaft und Praxis. Verlag für Polizeiwissenschaft.
  • Ihm, H., Steffes-enn, R. & Schätz, M. (2018). Tathergangsbetrachtung und Risikomanagement im Bereich schwerer Gewalttaten. Bewährungshilfe, 2, 172-181.
  • Ihm, H. et al. (2014). Täterprofilerstellung und Typenbildung innerhalb von Geisellagen. In K. Kraimer & S. Hahn (Hrsg.), Krisenkommunikation: Zur Bedeutung fallrekonstruktiven Vorgehens bei Bedrohungs- und Geisellagen. Eine grenzüberschreitende und interdisziplinäre fallrekonstruktive Studie zum polizeilichen Handeln. Verlag für Polizeiwissenschaft: Frankfurt a. Main.
  • Ihm, H. (2011). Betrüger und ihre Delikte: Die Bedeutung von Situations- und Persönlichkeitskomponenten für Technik und Taktik der Betrugsausführung aus kriminalpsychologischer Sicht. Verlag für Polizeiwissenschaft: Frankfurt a. Main.
  • Ihm, H. (2010; 2014). Zur Rolle der Fantasie bei sexuell assoziierten Taten. In R. Steffes-enn (Hrsg.), Täter und Taten als Informationsquellen. Anamnese und Fallarbeit Verlag für Polizeiwissenschaft Frankfurt a. Main. 
  • Stupperich, A., Ihm, H. & Strack, M. (2009). Violence and personality in forensic patients. Is there a forensic patient-specific personality profile? Journal of Interpersonal Violence, 24(1), 209-225.
  • Ihm H., Stupperich A. (2009). Über den Umgang mit sexualisiertem Verhalten im Schulsetting. In: Verhaltensauffällige Schüler: Symptome, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten. Köln: Böhlau, 261-278.
  • Ihm, H. & Stupperich, A. (2007). Betrug als Volkssport? Eine phänomenologische Zusammenfassung über die Hintergründe des Betrugdeliktes. Kriminalistik, 61, 11, S.  667-672.

Kontakt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Copyright © Zentrum für Kriminologie & Polizeiforschung | 2015. | All Rights Reserved | Umsetzung: Kreutz.IT